PRIX JUMELLES

Jurybericht zur Nomination Prix Jumelles 2018:

Die Jury hat sich am 4. und 5. Mai 2018 im Kurszentrum Ballenberg zur Nominationssitzung getroffen.

Jurymitglieder:

  • Peter Fink, Töpfermeister, Preisträger PJ 2016, Ependes
  • Marion Geissbühler, Goldschmiedin, Preisträgerin PJ 2016, Konolfingen
  • Matthias Haupt, Verleger, Bern
  • Adrian Knüsel, Leiter Kurszentrum Ballenberg
  • Barbara und Elisabeth Schürer, Co-Präsidentinnen der Fondation Jumelles, Bern
  • Beatrice Tobler, Mitglied der Geschäftsleitung Ballenberg, Freilichtmuseum der Schweiz

Die Jury ist erneut beeindruckt von der mehrheitlich guten gestalterischen und inhaltlichen Qualität der eingegangenen Dossiers.

Sie hat nach lebhafter Diskussion aus den 36 Bewerbungen für gutes Handwerk – „L’intelligence de la main“ – die folgenden 10 Handwerker und Gestalterinnen für den Prix Jumelles 2018 nominiert:

  • Françoise Bolli, Glasgestalterin, Yverdon-les-Bains
  • Sabina Brägger, Designerin Störleder, Olten
  • Isabel Bürgin, Textilgestalterin, Basel
  • Sonja Henggeler-Gerber, Keramikerin, Wädenswil
  • Dominic Knecht, Modedesigner, Zürich
  • Mazina Schmidlin-Könz, Sgraffitozeichnerin, Zürich
  • Claudine Hartung, Claudia Lazzarini und Sonja Reichen, transalpines Weiberprojekt, Poschiavo und Zürich
  • Roger Weber, Automatenmacher, Niederlenz
  • Ramon Zangger, Möbelschreiner, Samedan
  • Marco Zimmermann, Designer Holzbrillen, Bern

Aus den 11 Bewerbungen für gute Vermittlung – „Le transfert du savoir-faire“ – sind die folgenden 5 Projekte für den Prix Jumelles 2018 nominiert:

  • Haus der Farbe, Bildungsgang Gestaltung im Handwerk FA, Zürich
  • Josefina Eliggi und Luzius Schnellmann, ANNA & JUAN, Zürich
  • Stefan Jakob, Keramik und Animation, Zürich
  • Philipp Kuntze, World Crafts, Bern
  • Margrit Linder, Gras-Handbesen, Meisterschwanden

Es stehen für beide Kategorien je CHF 10’000 als Preisgeld zur Verfügung.Die Preisträgerinnen, die Preisträger werden am Samstag, 25. August 2018 bestimmt.
Die Preisverleihung findet um 17.00 Uhr im Gutshof aus Novazzano im Freilichtmuseum Ballenberg statt.Die Ausstellung mit allen nominierten Arbeiten und Projekten geniesst auch dieses Jahr Gastrecht im Gutshof aus Novazzano im Freilichtmuseum Ballenberg und dauert bis Sonntag, 31. Oktober 2018. Zur Ausstellung erscheint ein Katalog in der Reihe Handwerk (Dokumentation des Kurszentrums Ballenberg).