Walker/in

Das Walken wurde zumeist im Anschluss an das Weben des Wolltuches vorgenommen. Die Walker[1] (auch Slichter genannt) weichten das Wolltuch zunächst in Seifenwasser und verdünntem, gefaultem Urin ein. Daraufhin wurde das Wolltuch von Hand oder mit den Füssen solange gestampft bis dieses verfilzte und die gewünschte Dichte sowie Festigkeit erhielt. Das auf diese Weise vorgenommene Walken war mit viel Kraft- und Zeitaufwand verbunden und wurde daher schon früh in speziellen Mühlen durchgeführt, indem man sich dabei der Wasserkraft bediente. So konnte ein mit Holz­hämmern versehenes Wasserrad den Walkprozess um einiges verkürzen und erleichtern.

mehr lesen

An das Walken der Wolltücher schloss sich zumeist das Rauen und Scheren, welches von den Tuch­scherern vorgenommen wurde. Die Arbeit der Tuchscherer hingegen bestand darin, das beim Walken eingegangene Tuch in feuchtem Zustand auf einem Tuchrahmen zu spannen, daraufhin in vorgese­henem Format zu dehnen und im Anschluss darauf zu rauen und mittels Tuchscheren die abstehen­den Fasern in eine einheitliche Länge zu schneiden. Im 19. Jahrhundert wurde die Tuchschere aller­dings durch die Schermaschine ersetzt und die Tuchscherer mussten sich beruflich umorientieren, da sie auch Färbungen am Tuche nicht mehr durchführen konnte. Dies durften fortan lediglich Tuchfär­ber vornehmen.

So lässt sich das Handwerk des Tuchscherers bereits im 19. Jahrhundert als ausgestorben bezeich­nen, während das des Walkers heute in der Schweiz den hoch gefährdeten Handwerken zugeordnet wird. Die technischen und technologischen Errungenschaften der heutigen Zeit vermochten zudem das Schaffen der Walker grundlegen zu verändern. So sind heute Walker insbesondere für die Bedie­nung von speziellen Trommelwaschanlagen zuständig, indem sie unter anderem die nötige Behand­lungszeit, Temperatur und Krafteinwirkung einstellen.

 

[1] Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird im weiteren Text nur die männliche Form verwendet.

 

Artikel als PDF

 

Literatur

Palla Rudi: Verschwundene Arbeit. Das Buch der untergegangenen Berufe, Frankfurt am Main 2010, S. 242-243, 255-265.

Sauer Christine: Handwerk im Mittelalter, Darmstadt 2012, S. 77.

 


Gefährdung
Hoher Gefährdungsgrad
Verbreitung
ganze Schweiz
Ausführende
keine Angabe möglich
96 Erbringung von sonstigen überwiegend persönlichen Dienstleistungen
9601 Wäscherei und chemische Reinigung

Formalisierte Aus-/Weiterbildung

Handwerksberuf Nein

Ähnliche Berufe