Wachsbossierer/in

Wachsbossierer/in

Das Handwerk des Wachsbossierers (auch Wachsbildhauer)[1] wurde bereits im Altertum ausge­übt. In der Renaissance und dem Barock wurden insbesondere Genrefiguren und Bildnismedail­lons aus Wachs hergestellt. Das dabei eingesetzte Wachs wurde zumeist mit Terpentin, Kolopho­nium und Baumöl gemischt und daraufhin in entsprechender Form bossiert oder auch bosseliert. Damit das Wachs die Durchsichtigkeit verlor wurde es häufig auch mit Mennige, Zinnober oder Bolus gefärbt.

mehr lesen

Modelle für Bildhauereien und Kunstguss, sakrale Wachsfiguren, Perlen, anatomische Präparate und schliesslich Wachsfiguren erfreuen sich im Verlaufe der Zeit weiterhin hoher Beliebtheit. Von den Wachsfiguren der Madame Tussaud beispielsweise, die ihr Handwerk im 17. Jahrhun­dert in Bern bei ihrem Onkel erlernen konnte, werden heute noch zahlreiche Schaulustige aus der ganzen Welt fasziniert.

Das Handwerk des Wachsbossierers lässt sich in der heutigen Zeit zwar als verschwundene Ar­beit bezeichnen, dennoch gelingt es Museen, wie dem der Madame Tussaud in London oder auch dem »Musée Spitzner« mit seinem Horrorkabinett in Paris, Hundertausende von Besucher zu verzeichnen und auch entsprechend zahlreiche Angestellte mit dem Modellieren der entspre­chenden Wachsfiguren zu beschäftigen.

[1] Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird im weiteren Text nur die männliche Form verwendet.

 Artikel als PDF

 

Literatur

Palla Rudi: Verschwundene Arbeit. Das Buch der untergegangenen Berufe, Frankfurt am Main 1994, S. 27-28.


Gefährdung
Ausgestorben
Verbreitung
französischsprachige Schweiz
Ausführende
20 - 25
20 Herstellung von chemischen Erzeugnissen
2059 Herstellung von sonstigen chemischen Erzeugnissen a. n. g.

Formalisierte Aus-/Weiterbildung

Handwerksberuf Nein

Ähnliche Berufe