Uhrmacher/in

Die Uhrmacher[1] in der Schweiz stellen nach einer vierjährigen Ausbildung Uhren aller Art (z.B. me­chanische und elektrische Uhren, Pendeluhren, Spezialuhren mit diversen Funktionen, etc.) aus Stahl, Messing und anderen Werkstoffen in höchster Präzisionsarbeit her. Das Feilen, Bohren, Fräsen und Drehen von Kleinstteilen, das Schneiden der Gewinde und das Polieren von Oberflächen gehört dabei zu ihren Haupttätigkeiten. Je nach Schwerpunkt nehmen sie auch noch weitere Arbeiten vor. So wei­sen die Uhrmacher mit Schwerpunkt „Rhabillage“ eine Spezialisierung in Wartung und Reparatur von Uhren auf, während in Service- und Montageabteilungen in der Regel Uhrmacher mit Schwerpunkt „Industrielle Methoden“ beschäftigt werden, die sich insbesondere mit der seriellen Herstellung von Armbanduhren auskennen.

mehr lesen

Anders erging es den Uhrmacher an der Wende zum 14. Jahrhundert. Zu dieser Zeit wurden erstmals mechanisch regulierte Uhrwerke, sogenannte Hemmungsuhren, vorwiegend von Schmieden, Schlos­sern, Glockengiessern und Orgelbauern hergestellt, die sich im deutschen Sprachraum im Verlaufe der Zeit je nach Region zu Ormeistern, Urleimachern, Orglockenern, Zitgloggenern oder Seiger­schmiede spezialisieren liessen. Die bis anhin verbreiteten räderlosen Uhren, wie Sonnen-, Wasser-, Öl- und Sanduhren, wurden insbesondere in den Städten von den Hemmungsuhren rasch verdrängt. Schnellen Einzug erhielten die Hemmungsuhren insbesondere in den Städten als Kirchturm- und Rat­hausuhren und beeinflussten das gesellschaftliche Leben massgeblich: „Fortan musste die Zeit nicht mehr subjektiv empfunden werden, sondern unterlag dem Diktat eines stetig vorrückenden Uhrzei­gers und eines in vierundzwanzig gleich lange Stunden eingeteilten Tages“ (Palla, 2010, S. 244).

Als im 15. Jahrhundert die Entwicklung des Federzugantriebes gelingt und damit dem Bau transpor­tabler Uhren wie Tisch-und Taschenuhren nichts mehr im Wege steht, steigt die Zahl der Uhrmacher rasch zu. So kann der Zeitraum zwischen 1550 und 1650 als die erste Blütezeit der Uhrmacherkunst bezeichnet werden. Die Uhr wird in dieser Zeit zum Statussymbol und es wächst zusehends die Be­reitschaft viel Geld dafür zu bezahlen. Dies wiederrum eröffnete technischen Neuerungen mehr Raum und Möglichkeiten. Es folgen weitere Entwicklungen, wie z.B. die vom niederländischen Phy­siker Christiaan Huygens konstruierte Pendeluhr und eine verbesserte Version davon in Form der schwingenden Spiralfederuhr im 17. Jahrhundert sowie die Konstruktion des Chronometers (Navi­gationsuhr) durch den englischen Mechaniker, John Harrison, im darauffolgenden Jahrhundert.

Im 18. Jahrhundert findet die Uhr schliesslich auch im Bürgertum Einzug und damit lässt sich stets eine erhöhte Nachfrage an Uhren verzeichnen, die wiederrum die Arbeitsteilung in der Uhrenherstel­lung fördert. So werden fortan die einzelnen Teile einer Uhr wie z.B. das Gehäuse vom Uhrgehäuse­macher und die Zahnräder vom Uhrrädermacher gefertigt. Diese Entwicklungen wären allerdings ohne die in Frankreich bis ins 17. Jahrhundert aus religiösen Gründen verfolgten und zumeist in die Schweiz und England emigrierten Hugenotten undenkbar. Insbesondere die schweizerische Uhr­industrie verdankt ihren weltweiten Erfolg diesen aus Frankreich emigrierten Handwerkern.

 

[1] Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird im weiteren Text nur die männliche Form verwendet. Alternative Schreibweise: Uhrmacherin.

 

Artikel als PDF

 

Literatur

Dohrm-van Rossum Gerhard: Uhrmacher, in: Reith Reinhold (Hg.): Das alte Handwerk. Von Bader bis Zinngiesser, München 2008, S. 238-244.

Palla Rudi: Verschwundene Arbeit. Das Buch der untergegangenen Berufe, Frankfurt am Main 2010, S. 244-246.

www.berufsberatung.ch → Eintrag Uhrmacher/in EFZ, abgerufen am 22.05.2018.


Gefährdung
Geringer Gefährdungsgrad
Verbreitung
ganze Schweiz
Ausführende
> 50
26 Herstellung von Datenverarbeitungsgeräten, elektronischen und optischen Erzeugnissen
2652 Herstellung von Uhren

Formalisierte Aus-/Weiterbildung

Handwerksberuf Ja

Beruf Uhrmacher/in EFZ

Fachrichtung Rhabillage

Berufsnummer 49005

Lernende 248

ZeitZentrum Uhrmacherschule Grenchen
BBZ Solothurn – Grenchen
Sportstrasse 2
2540 Grenchen
Tel.: +41 32 654 27 00
E-Mail: zeitzentrum@dbk.so.ch
www.zeitzentrum.ch

CEJEF – Centre jurassien d’enseignement et de formation
Division technique
Cité des Microtechniques
2900 Porrentruy
Tel. +41 32 420 35 50
E-Mail: info@divtec.ch
www.cpp.ch

Centre de formation professionnelle CFP Biel-Bienne
Lycée Technique
Rue de la Gabelle 18
2503 Biel
Tel.: +41 32 344 38 11
E-Mail: tfs@bbz-biel.ch
www.bbz-biel.ch/formation/lycee-technique

École d’horlogerie de Genève
Route du Pont-Butin 43
Case postale 548
1213 Petit-Lancy 1
Tel.: +41 22 388 87 09
E-Mail: florence.schaub@etat.ge.ch
edu.ge.ch/horlogerie

CIFOM – Centre interrégional de formation des montagnes neuchâteloises
Ecole technique (ET)
Rue Klaus 1
2400 Le Locle
Tel.: +41 32 886 32 32
E-Mail: ciform-et@rpn.ch
www.cifom.ch/et

ETVJ – Ecole Technique de la Vallée de Joux
Rue G.-H. Piguet 41
1347 Le Sentier
Tel.: +41 21 557 43 00
E-Mail: secretariat@vd.ch
www.etvj.ch

Kontakt

Verband Schweizer Goldschmiede und Uhrenfachgeschäfte VSGU
Stadthof
Bahnhofstrasse 7b
6210 Sursee
Tel.: +41 41 926 07 92
E-Mail: info@vsgu-ashb.ch
www.detail.ch

Convention patronale de l’industrie horlogère suisse
Avenue Léopold-Robert 65
Case postale
2301 La Chaux-de-Fonds
Tel.: +41 32 910 03 83
E-Mail: info@cpih.ch
www.cpih.ch

Fédération de l’industrie horlogère suisse FH
Rue d’Argent 6
2502 Biel/Bienne
Tel.: +41 32 328 08 28
E-Mail: info@fhs.ch
www.fhs.ch

Ähnliche Berufe