Tuchfärber/in

Tuchfärber[1] waren für die Färbung von Wolltuchen zuständig. Dafür setzten sie zumeist Pflanz­farbstoffe wie Indigo, Waid, Anis und Färbemittel wie Weinstein, Alaun, Salz, Kupferwasser, Gallus, Pottasche, Kleie, Blau- und Gelbholz, ein. Das Färben der Wolltuchen wurde allerdings bis ins 19. Jahrhundert nicht ausschliesslich von den Tuchfärbern vorgenommen.

mehr lesen

Tuchmacher (auch Wollweber, Wollner, Tucher genannt) sowie Tuchscherer[2] führten ebenso Färbungen am Tuche durch. Die Woll­tuchfärberei im Spätmittelalter stellt daher eine komplexe Thematik dar. Wurden eine Zeitlang bei­spielsweise ganze Tuchbahnen vor dem Rauen und Scheren auch von den Tuchmachern und Tuch­scherern eingefärbt, so erfolgte im 16. Jahrhundert nur das Färben von Wolle und Garn, welches zumeist die Garnfärber vornahmen. Dies konnte sich allerdings gebietsweise aufgrund unterschied­licher Bestimmungen auch anders gestalten. Die Färberei konnte sich, nicht zuletzt aus Gründen die­ser Art, erst im 14. Jahrhundert von der Weberei herauslösen und sich allmählich als unabhängiges Gewerbe herausbilden (vgl. hierzu auch den Eintrag zu Färber/in).

 

[1] Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird im weiteren Text nur die männliche Form verwendet.

[2] Die Arbeit der Tuchscherer bestand darin, das Tuch in feuchtem Zustand auf einem Tuchrahmen zu spannen, daraufhin in vorgesehenem Format zu dehnen und im Anschluss darauf zu rauen und mittels Tuchscheren die abstehenden Fasern in eine einheitliche Länge zu schneiden. Im 19. Jahrhundert wurde die Tuchschere allerdings durch die Schermaschine ersetzt (vgl. Palla, 2010, S. 243).

 

Artikel als PDF

 

Literatur

Palla Rudi: Verschwundene Arbeit. Das Buch der untergegangenen Berufe, Frankfurt am Main 2010, S. 241-243.

Reith Reinhold: Das alte Handwerk. Von Bader bis Zinngiesser, München 2008, S. 68-73.

Sauer Christine: Handwerk im Mittelalter, Darmstadt 2012, S. 77-79.

 


Gefährdung
Hoher Gefährdungsgrad
Verbreitung
ganze Schweiz
Ausführende
< 5
13 Herstellung von Textilien
1330 Veredlung von Textilien und Bekleidung

Formalisierte Aus-/Weiterbildung

Handwerksberuf Nein

Grundausbildung zum verwandten Beruf Färber/Färberin (heutige Bezeichnung: Textiltechnologe/-technologin EFZ, Fachrichtung Veredlung):

 

Swiss Textiles
Textilverband Schweiz
Bildung & Nachwuchsförderung
Beethovenstrasse 20
Postfach
8022 Zürich
Tel.: +41 44 289 79 79
E-Mail: info@swisstextiles.ch
www.textilberufe.ch

 

Verschiedene Studiengänge, Aus- und Weiterbildungsangebote in den Bereichen Textiles,
Farbdesign und Fashion:

 

Schweizerische Textilfachschule STF
Hallwylstrasse 71
8004 Zürich
Tel.: +41 44 360 41 51
E-Mail: info@stf.ch
www.stf.ch

 

Kontakt

Swiss Textiles
Textilverband Schweiz
Beethovenstrasse 20
Postfach 2900
8022 Zürich
Tel.: +41 44 289 79 79
E-Mail: info@swisstextiles.ch
www.swisstextiles.ch

Ähnliche Berufe