Papierschöpfer/in

Papierschöpfer[1] stellten bis ins 19. Jahrhundert aus Lumpen und Textilabfällen ein Produkt her, wel­ches höchst bedeutende gesellschaftliche Auswirkungen hatte. Kein anderes handwerkliches Erzeug­nis konnte den Erwerb von Schreib- und Lesekompetenz und den Prozess der Literarisierung in dem Ausmass begünstigen wie das Papier.

mehr lesen

Die Technik der Papiermacherei, die ihren Ursprung in China hat, soll im 11. Jahrhundert über den arabisch-islamischen Kulturraum nach Spanien und Italien gelangt sein und sich allmählich über ganz Europa verbreitet haben. Die europäische Papiermacherei unterschied sich allerdings über Jahrhun­derte hinweg kaum von der asiatischen. Der Herstellungsprozess war in zahlreiche Arbeitsschritte aufgeteilt und die Arbeit des Papierschöpfers stellte einen Tätigkeitsbereich in diesem Herstellungs­prozess dar, der unteranderem darin bestand, die gesammelten Lumpen zu sortieren, grob zu reini­gen, klein zu schneiden, zu waschen und während zwei bis drei Wochen unter Beigabe von Kalk an­faulen zu lassen, damit diese im Anschluss daran mithilfe des Stampfgeschirrs vollkommen zerfasert werden konnten. Die auf diese Weise gewonnene Menge an Fasern (auch Ganzzeug genannt) beför­derte man daraufhin in eine Bütte, worin die Papierbögen geschöpft (Tätigkeitsbereich des Papier­schöpfers), zwischen Filzen abgelegt und in Nasspressen entwässert wurden. Ein weiterer Arbeits­schritt, welcher zumeist von Frauen durchgeführt wurde, bestand darin die Bögen auf Pferdehaar­seilen zum Trocknen aufzuhängen. Das Aussortieren, Verpacken und Glätten gehörte ebenfalls dem Tätigkeitsbereich der Frauen zu. Das Leimen, welches insbesondere bei Schreibpapier vorgenommen wurde, stellte einen weiteren Arbeitsschritt dar, der nicht mit weniger Mühsal verbunden war. Es ist daher nicht weiter erstaunlich, dass neben Unfällen auch Krankheiten wie Milzbrand und Rheuma in der Papiermacherei auftraten. Mit dem Einzug technischer Innovationen konnte im Verlaufe der Zeit diesen Schwierigkeiten insofern entgegengewirkt werden, als dass man sich beispielsweise bereits im 13. Jahrhundert zur Rohstoffbereitung der Wasserkraft bediente. Im 17. Jahrhundert wurde auch die Bütte optimiert, indem diese nunmehr neben einer eigenen Wasserzuleitung und einem Ofen mit Rauchabzug auch noch einen quer über die Bütte geführtes Ablagebrett (Steg) und mit der Bütte verbundene Stühle verfügte.

Der Einfluss weiterer technischer Innovationen führte mit der Zeit nicht nur zum Einsatz anderer Rohstoffe wie Altpapier und Holz, sondern auch zur Änderung der Berufsbezeichnung. Papier wird gegenwärtig von Papiertechnologen und Papiertechnologinnen hergestellt, die sich insbesondere mit der Steuerung der computerisierten Maschinen, der Produktionsüberwachung, der Qualitätskontrol­le und der Anlagenwartung beschäftigen.

 

[1] Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird im weiteren Text nur die männliche Form verwendet

 

Artikel als PDF

 

Literatur

Palla Rudi: Verschwundene Arbeit. Das Buch der untergegangenen Berufe, Frankfurt am Main 2010, S. 162-167.

Reith Reinhold: Das alte Handwerk. Von Bader bis Zinngiesser, München 2008, S. 176-182.

Sauer Christine: Handwerk im Mittelalter, Darmstadt 2012, S. 133-145.

www.berufsberatung.ch → Eintrag Papiertechnologe/-login EFZ, https://berufsberatung.ch/dyn/show/1900?id=3002, abgerufen am 20.07.2017.

www.berufskunde.ch → Eintrag Papiertechnologe/in EFZ,

https://www.berufskunde.com/chd/ausbildungsberufe-a-bis-z/papiertechnologe, abgerufen am 20.07.2017.

.


Gefährdung
Hoher Gefährdungsgrad
Verbreitung
ganze Schweiz
Ausführende
10 - 15
17 Herstellung von Papier, Pappe und Waren daraus
1712 Herstellung von Papier, Karton und Pappe

Formalisierte Aus-/Weiterbildung

Handwerksberuf Nein

Nicht formalisierte Aus-/Weiterbildung

Kurszentrum Ballenberg
Diverse Kurse rund ums Papier, Niveau Anfänger bis Fortgeschrittene.
Für aktuelle Kurse s. Rubrik "Druck + Papier".
Der nächste Kurs in Papierschöpfen findet am 26./27. November 2016 statt.
Tel.: +41 33 952 80 40
E-Mail: info@ballenbergkurse.ch
www.ballenbergkurse.ch

Kontakt

Basler Papiermühle
Schweizerisches Museum für Papier, Schrift und Druck
St. Alban-Tal 37
4052 Basel
Tel.: +41 61 225 90 90
E-Mail: info@papiermuseum.ch
www.papiermuseum.ch

Schweizer Papierhistoriker
E-Mail: info@papierhistoriker.ch
www.papierhistoriker.ch

Ähnliche Berufe