Kupferschmied/in

Der Kupferschmied[1] verarbeitet Kupfer und Kupferlegierungen (Bronze, Messing, Tombak), heutzu­ta­ge zunehmend auch Materialien wie Aluminium und Chromstahl.

mehr lesen

Die traditionelle Arbeitsmethode des Kupferschmiedes besteht aus Treiben und Hämmern des Me­talls. Hauptsächliche Erzeugnisse waren bis ca. zur Mitte des 20. Jahrhunderts Gebrauchsgegen­stän­de wie Kessel, Töpfe oder Krüge, daneben wurden auch Waffen, Schmuck, Ziergefässe und Skulptu­ren hergestellt. Heute sind Kupferschmiede, wenn sie sich nicht auf Kunstschmiedearbeiten spezia­li­siert haben, vor allem im Apparate- und im Rohrleitungsbau tätig, ein weiteres wichtiges Einsatz­ge­biet ist die Herstellung und Wartung von Wärmeanlagen.

Am Beginn der Arbeit des Kupferschmieds steht die Skizze: Der zu verfertigende Gegenstand wird ge­zeichnet und seine Abmessungen werden festgelegt. Daraufhin werden die Masse der Bleche, die als Ausgangsmaterial dienen, berechnet. Nach dem Zuschneiden werden die Bleche in die gewünschte Form gebracht. In modernden Grossbetrieben kommen hierbei Geräte wie Blechrundwalze, Abkant­presse und Rohrbiegemaschine zum Einsatz. Das Endprodukt, zum Beispiel eine Rohrleitung, entsteht schliesslich, indem die geformten Einzelteile durch Schweissen oder Löten (→ Schweisser, Löter) oder auch durch Nieten und Falzen (→ Nieter) miteinander verbunden werden.

Kupferschmiede sind in vielen Betrieben, insbesondere der Chemie-, Pharma- und Lebensmittel­in­du­strie, gefragte Betriebshandwerker. Sie überwachen die Fabrikationsanlagen und führen Reparaturen aus.

Künstlerisch und gestalterisch begabte Kupferschmiede, die ihr Handwerk als Kunstgewerbe be­trei­ben, stellen handgearbeitete Zierstücke aller Art her, von Gefässen über Schmuck bis hin zu Figuren.

Das Handwerk des Kupferschmieds kann über die reguläre Berufsbildung in der Schweiz heute nicht mehr erlernt werden. Als Grundlage empfiehlt sich eine Ausbildung zu einem metallverarbeitenden Beruf, zum Beispiel zum Metallbauer EFZ (4 Jahre), Metalldrücker EFZ (4 Jahre) oder Metallbau­prakti­ker EBA (2 Jahre). 

Geschichte

Der Übergang von der Steinzeit zu den Metallzeiten begann von ca. 7000 v. Chr. an in Westasien. Kupfer, ein weiches Metall, das in der Natur in elementarer Form vorkommt, war zusammen mit Gold das erste Metall, das der Mensch gezielt bearbeitete, und hat dem Zeitabschnitt zwischen Jung­steinzeit und Bronzezeit den Namen gegeben: Von ca. 5000-3000 v.Chr. spricht man in Westasien vom ‚Chalkolithikum‘, der Kupfersteinzeit. Das Kupferschmiedehandwerk ist somit eines der ältesten metallverarbeitenden Handwerke der Menschheitsgeschichte.

Die frühesten aus Kupfer hergestellten Gegenstände waren Schmuck, Kultobjekte und Status­symbo­le, gelegentlich auch kleinere Werkzeuge wie Nadeln und Ahlen. Die Bearbeitung erfolgte noch über­wiegend durch Hämmern und Rollen im kalten Zustand, erst vereinzelt wurde das Metall im Feuer er­hitzt.

 

Kupferlegierungen

Bereits sehr früh wurde entdeckt, dass das sehr weiche Metall Kupfer durch die Beimengung anderer Metalle härter und widerstandsfähiger gemacht werden konnte. Von Persien und Anatolien aus ver­breitete sich zunächst die Kupferlegierung Arsenbronze im ganzen Nahen Osten und löste das reine Kupfer als hauptsächlich verwendetes Material ab. Ab ca. 3000 v. Chr. wurde dann eine andere Kupfer­legierung allmählich häufiger und schliesslich so dominant, dass sie der ganzen Epoche von 3000-1000 v. Chr. den Namen gab: Bronze. Die goldfarbene Bronze ist eine Legierung aus Kupfer und Zinn. Ein Mengenverhältnis von 90% Kupfer und 10% Zinn ergibt ein gegenüber reinem Kupfer we­sent­lich härteres Metall; es kann durch Hämmern noch weiter gehärtet werden und ist dann bereits vergleichbar mit einfachem Stahl. Erst in der römischen Antike wurde eine weitere Kupferlegierung bedeutend: Messing. Die Kupfer-Zink-Legierung Messing ist etwas weicher als Bronze, lässt sich aber ausgezeichnet verarbeiten und ist äusserst korrosionsresistent. Ab ca. dem 1. Jahrhundert v. Chr. wur­de Messing im römischen Reich das wichtigste Metall für die Herstellung von Waffen und Rüstun­gen.

 

Herkunft des Kupfers

Wo kam das Kupfer her? Kupferbergbau wurde bereits im Chalkolithikum in Mesopotamien, Anato­lien, der Levante und auf dem Balkan betrieben (→ Verhütter). Besonders reiche Vorkommen gab es auf Zypern; die Insel wurde in der späten Bronzezeit zum wichtigsten Kupferproduzenten im Mit­tel­meerraum. Dies hinterliess auch Spuren in der Etymologie: Der Name der Insel findet sich wieder in der lateinischen Bezeichnung „aes cyprium“ („zyprisches Erz“) bzw. „cuprum“; von „cuprum“ wie­derum leitet sich unser Wort „Kupfer“ ab. In der römischen Antike wurde auch die Iberische Halb­insel zu einem bedeutenden Kupferlieferanten.

 

Beginn der Kupferbearbeitung in Europa

Es dauerte, bis die metallurgischen Entdeckungen und Entwicklungen Vorderasiens auch Europa er­reicht hatten. Die Kupfersteinzeit begann in Europa erst um ca. 3800 v. Chr. und dauerte bis ca. 2200 v.Chr.; die europäische Bronzezeit wiederum setzt man von ca. 2200-800 v. Chr. an. Der Einfluss aus dem Osten ist zwar an den erhaltenen Erzeugnissen der europäischen Kupferschmiede deutlich ab­les­bar, früh kam es aber an verschiedenen Orten auch zu eigenen, unabhängig entwickelten Neue­run­gen. Ein berühmter Fund aus dem bronzezeitlichen Europa ist die sogenannte „Himmelsscheibe von Nebra“, die auf ca. 1600 v. Chr. datiert wird und Zeugnis ablegt für den hohen Stand der damali­gen Kupferschmiedekunst. Die Himmelscheibe wurde aus Bronze geschmiedet, in welche Gold­blech­plättchen eingelegt wurden.

 

Kupferschmiedekunst vom Altertum bis zur Gegenwart

Im vorderasiatischen und europäischen Raum erreichte die Schmiedekunst im 1. Jahrtausend v. Chr. regional höchste Blüten, so im antiken Griechenland und Rom oder weiter im Norden bei den Kelten.

Nach dem Untergang des römischen Reiches setzte in Europa ein Niedergang ein. Erst im 9. Jahr­hundert lässt sich ein neuer Aufschwung in der Verarbeitung von Kupfer feststellen. Insbesondere kirchliche Geräte, hergestellt aus starkem Kupferblech und meist vergoldet, zeugen vom neuerlich hohen Stand der Kupferschmiedekunst. Ab dem 14. Jahrhundert stellten Kupferschmiede zuneh­mend auch Gebrauchsgegenstände her, und im Zeitalter des Barock wurde Kupfer für die Plastik ent­deckt: Auf hölzerne Grundformen wurden Kupferplättchen gehämmert.

Die industrielle Revolution führte im 18. und 19. Jahrhundert zu einem massiv gesteigerten Kupfer­bedarf. Kupferschmiede wurden nun zunehmend in der sich rasant entwickelnden Industrie ge­braucht. Mit der Erfindung von Maschinen veränderte sich das Handwerk; viele Arbeitsschritte, die während Jahrtausenden in prinzipiell unveränderter Art und Weise in Handarbeit erfolgt waren, wur­den mechanisiert.

Mit der zunehmenden Verdrängung von Kupfer als Material für Gebrauchsgegenstände seit Mitte des 20. Jahrhunderts geriet die Kupferschmiedekunst in Bedrängnis. Traditionelle Kupferschmiede, die früher von der Herstellung von Tellern, Schüsseln, Kesseln, Pfannen, Waschbecken und anderen Haushaltsgegenständen lebten, finden heute kaum noch ein Auskommen.

[1] Für bessere Lesbarkeit wird nur die männliche Form verwendet.

Artikel als PDF

 

Literatur

Elkar Rainer S., Keller Katrin, Schneider Helmuth (Hg.): Handwerk. Von den Anfängen bis zur Gegen­wart, Darmstadt 2014.

Neukirchen Florian: Von der Kupfersteinzeit zu den Seltenen Erden. Eine kurze Geschichte der Me­tal­le, Berlin/Heidelberg 2016.

Seeberger Marcus: Der Kupferschmied. In: Hugger Paul (Hg.): Sterbendes Handwerk, Heft 21, Basel 1969.

Rzepka Joachim (Hg.): Das grosse Lexikon der Berufe, Braunschweig 1984, S. 336-337.


Gefährdung
Mittlerer Gefährdungsgrad
Verbreitung
ganze Schweiz
Ausführende
15 - 20
24 Metallerzeugung und -bearbeitung
2444 Erzeugung und erste Bearbeitung von Kupfer

Formalisierte Aus-/Weiterbildung

Handwerksberuf Nein

Nicht formalisierte Aus-/Weiterbildung

Kurszentrum Ballenberg:
Diverse Metallbearbeitungs- und Schmiede-Kurse, Niveau Anfänger bis Fortgeschrittene.
Für aktuelle Kurse s. Rubrik "Metall".
Der Bildungsgang Schmieden vermittelt in sieben aufeinander aufbauenden Modulen die Grundlagen des traditionellen Schmiedehandwerks.
Tel.: +41 33 952 80 40
E-Mail: info@ballenbergkurse.ch
www.ballenbergkurse.ch

Kontakt

Schweizerische Metall-Union
Fachverband Metallbau
Seestrasse 105 / Postfach
8027 Zürich
Tel.: +41 44 285 77 30
E-Mail: metallbau@smu.ch
www.smu.ch

Ähnliche Berufe