Kunststoffformgeber/in

Beim Handwerk des Kunststoffformgebers[1] handelt es sich um einen österreichischen Lehrberuf, der in der Schweiz unter der Berufsbezeichnung Kunststofftechnologe EFZ geführt wird. Kunststofftech­nologen EFZ[2] sind nach einer vierjährigen Ausbildung unter anderem für die Herstellung von CDs, Medizinalartikeln, Snowboards, Spielsachen, Haushaltgeräten, Autobestand- und Maschinenbautei­len, Fensterprofilen sowie Rohre zuständig. Dabei setzten sie zahlreiche Rohstoffe, Maschinen, Anla­gen und Geräte ein und wenden geeignete Fertigungs- und Bearbeitungsverfahren an.

mehr lesen

Je nach Fach­richtung kennen sich Kunststofftechnologen EFZ insbesondere mit dem Spritzgiessen und Pressen der Kunststoffe, der Herstellung von verschiedenen Kunststoffflächengebilden und -Verbundteilen, der Bearbeitung von Kunststoffhalbzeug und –Thermoformen, aus. Kunststofftechnologen EFZ weisen daher unter anderem gute Kenntnisse in mechanischer Fertigungstechnik und eine sorgfältige Ar­beitsweise auf. Die Herstellung von Kunststofferzeugnissen erfordert des Weiteren ein gutes räum­liches Vorstellungsvermögen und ausreichend handwerkliches Geschick.

Zu den ersten Kunststofferzeugnissen gehören Tabakpfeifen, Klaviertasten und Teile der ersten Tele­fone, die Mitte des 19. Jahrhunderts erstmals aus künstlich gehärtetem Naturkautschuk gefertigt wurden. Weitere Kunststoffentwicklungen, wie z.B. Celluloid, folgten Ende des 19. Jahrhunderts. Anfangs des 20. Jahrhunderts gingen auch das Plexiglas und das PVC (Polyvinylchlorid) in Produktion und der Kunststoff trat allmählich seinen Siegeszug an. Als in den 1950er Jahren die Produktionskos­ten durch neue Verfahren und günstige Rohstoffe sanken, wurde Kunststoff zu einem billigen Mas­senprodukt, das auch heute meist aus endlichen Rohstoffen, wie z.B. Erdöl, gewonnen wird. Aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellte und biologisch abbaubare Kunststoffe sind weiterhin rar, weshalb das Plastikmüllproblem immer noch nicht gelöst ist. Was im 21. Jahrhundert allähnlich Zu­gang erhält, ist die Verwertung von Kunststoffen zur Gewinnung von Energie.

 

[1] Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird im weiteren Text nur die männliche Form verwendet. Alternative Schreibweise: Kunststoffformgeberin bzw. Kunststofftechnologin.

[2] Es besteht zudem die Möglichkeit zur Absolvierung eines Eidgenössischen Berufsattests "Kunststoffverarbeiter/in EBA"

 

Artikel als PDF

 

Literatur

Tahler Jasmin: Was ist Kunststoff?, in: industrie-Produkte.ch, abgerufen am 02.12.2018.

www.berufsberatung.ch → Eintrag Kunststofftechnologe/in EFZ, abgerufen am 01.12.2018.

www.berufsberatung.ch → Eintrag Kunststoffverarbeiter/in EFZ, abgerufen am 01.12.2018.


Gefährdung
Geringer Gefährdungsgrad
Verbreitung
ganze Schweiz
Ausführende
> 50
22 Herstellung von Gummi- und Kunsstoffwaren
222 Herstellung von Kunststoffwaren

Formalisierte Aus-/Weiterbildung

Handwerksberuf Nein

Für Grundausbildungen in Berufen der Kunststoffbranche s. www.kunststofftechnologe.ch

 

Kontakt

Swiss Plastics
Schachenallee 29C
5000 Aarau
Tel.: +41 62 834 00 60
E-Mail: info@swiss-plastics.ch
www.swiss-plastics.ch

Ähnliche Berufe