Hafenbinder/in

Die Hafenbinder[1] beschäftigten sich im Gegensatz zu den Geschirrflickern nicht nur mit der Reparatur von Tongeschirr. Sie nahmen Reparaturen an diversen Töpfen und Häfen vor (z.B. Kannen, Krüge, Ei­mer, Schalen, Schüsseln, Flaschen, Pokale, Wannen, Kessel, Bottiche, Zuber, Korbwaren), die sowohl aus einfachen als auch aus preiswerten Materialien bestanden wie z.B. Eisen, Glas, Gold, Holz, Kup­fer, Porzellan, Silber Steingut, Zinn sowie Metalle aller Art.

mehr lesen

Insbesondere die Reparatur von kupfer­nem und eisernem Geschirr wurde mittels diverser Binde- und Klammertechniken wie z.B. das Nie­ten, Falzen und Löten häufig praktiziert. Das Bohren, Binden und Klammern sowie die Abdeck- und Netztechnik wurden ebenfalls angewendet und es kam durchaus vor, dass nebeneinander diverse Techniken an einem reparierten Topf oder einer Schüssel Anwen­dung fanden. Das dabei eingesetzte Werkzeug war auch entsprechend vielfältig und zahlreich, wie z.B. diverse Bohrer, Zangen, Drähte aus verschiedenen Metallen, Schnüre und Fäden aus den unter­schiedlichsten Materialien, Alumi­niumbänder, Hölzer, Lederwaren, Nägel, etc.

Sowohl das Werkzeug wie auch das Flickmaterial mussten angesichts der Tatsache, dass die Hafen­binder im deutschsprachigen Raum zumeist ein Wandergewerbe betrieben, klein, leicht und trans­portabel sein. Dieses wurde meist in einem Sack oder einer Kiste mitgeführt, während die Handwer­ker gleichzeitig mit anderen Waren wie z.B. Löffeln handelten, da die Reparatur von Töpfen und Hä­fen nicht den Mindestverdienst erbrachte.

Die meisten Hafenbinder übten ihr Handwerk im Nebenerwerb und Hausierhandel und genossen da­her wenig Ansehen, obschon im frühen und späten Mittelalter aufgrund der vorherrschenden mate­riellen Not und der generellen Geldarmut nahezu alles repariert wurde. Auch im 19. Jahrhundert nach dem ersten und zweiten Weltkrieg war es im Gegensatz zu heute nicht allein die Überzeugung der Ausübenden und die pure Lust am Basteln und Reparieren, sondern die drückende Not. In der Nachkriegszeit wurde sogar das übriggebliebene Kriegsmaterial verarbeitet. So wurden in Deutsch­land die Kartuschen der Artillerie zu Michkannen aller Art und Grössen umfunktioniert und aus den Stahlhelmen der Soldaten wurden Salatsiebe hergestellt.

In der heutigen Zeit hingegen, im Zeitalter der Massenproduktion, lohnt sich das Reparieren in finanzieller Hinsicht nicht mehr und es lässt sich schweizweit kein Vertreter dieser bereits in der Antike ausgeübten Handwerkkunst mehr auffinden.

 

[1] Für bessere Lesbarkeit wird im weiteren Text nur die männliche Form verwendet. Alternative Schreibweise: Hafenbinderin.

 

Artikel als PDF

 

Literatur

Museum für Völkerkunde: Vom Murks bis Kunst. Eine Palette der Improvisationen. Sonderausstellung im Oberpfälzer Volkskundemuseum, Burglengenfled 1994 .


Gefährdung
Ausgestorben
Verbreitung
ganze Schweiz
Ausführende
keine Angabe möglich
25 Herstellung von Metallerzeugnissen
2593 Herstellung von Drahtwaren, Ketten und Federn

Formalisierte Aus-/Weiterbildung

Handwerksberuf Nein

Ähnliche Berufe