Gleisbauer/in

Die aus dem Jahre 1441 am Ofenpass gefunden Holzschienenwege, gehören zu den ältesten Schie­nenwegen der Schweiz. Bis sich die Eisenbahn jedoch zum führenden Transportmittel für Personen und Güter entwickeln konnte, dauerte es einige Jahrhundert. Erst in den 1830er Jahren wurde eu­ropaweit mit dem Bau von Eisenbahnnetzen begonnen.

mehr lesen

In der föderalistisch regierten Schweiz verzögerten sich allerdings die Bauarbeiten bis in die 1850er Jahre. Der Grund dafür war ein entbrannter Kampf um die Linienführung sowie deren Finanzierung. In den Jahren 1850 bis 1950 sorgte das Massentransportmittel Eisenbahn auch in der Schweiz für tiefgreifende wirtschaftliche und gesellschaftliche Umwälzungen, indem es insbesondere den Bin­nenmarkt und die Anbindung der schweizerischen Volkswirtschaft an den europäischen Markt unter­stützte. Die grossen Städte, wie Zürich und Basel, gehörten zu den Gewinnern des Eisenbahnzeital­ters. Sie sicherten sich die Hauptlinien und vergrösserten so ihren wirtschaftlichen Standortvorteil. Zunehmend fanden auch Abwanderungen aus schwach vernetzten Regionen, wie z.B. aus dem Kan­ton Graubünden, alten Industriegebieten im Jura, Textilorten im Glarnerland sowie aus Heimarbei­terdörfern im Entlebuch und Emmental, in die städtische Agglomeration statt. Die demographischen Unterschiede und das Wohlstandgefälle zwischen schwach vernetzten Regionen (z.B. Randregionen, voralpine und alpine Bergregionen) nahmen zusehends zu. Daher kämpften ab 1870 auch nicht bzw. schwach vernetze Regionen um einen Bahnanschluss und barachten zum Teil grosse finanzielle Op­fer, die sich bis in die 60er Jahre meist als lohnenswert erwiesen. Die individuelle Mobilität in den 60er Jahren, dem Zeitalter des motorisierten Privatverkehrs, führte schliesslich dazu, dass die städti­schen Einwohner allmählich in die grüne Agglomeration abwanderten. Dies hingegen führte zu Pend­lerströmen und damit auch zur Überbelastung des Strassennetzes. Demgemäss und aus ökologischen Überlegungen nahm das Transportmittel Eisenbahn gegen Ende des 20 Jahrhunderts erneut einen zentralen Stellenwert ein, dem es immer noch gerecht wird.

So ist die Bahn heute umso mehr auf ein einwandfreies und sicheres Schienennetz angewiesen. Dafür sorgen meist Gleisbauer[1], die in der Regel nach einer dreijährigen Ausbildung für den Bau und Unter­halt von Gleisanlagen zuständig sind. Sie führen ferner Reparaturarbeiten aus, indem sie Schienen und Weichen reparieren, abgenütztes Material ersetzten und Planier- sowie Schleifarbeiten vorneh­men. Die Pflege der Gleisumgebung gehört ebenfalls zu ihrem Aufgabenbereich. Dabei mähen sie vor allem Gras, schneiden Sträucher, räumen Schnee weg, reinigen und flicken Entwässerungskanäle und Leitungen. All diese Arbeiten erfordern neben handwerklichem und technischem Geschick unter an­derem Körperkraft und eine robuste Gesundheit sowie Teamfähigkeit, denn Gleisbauer arbeiten meist im Freien und in Teams.

[1] Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird im weiteren Text nur die männliche Form verwendet. Alternative Schreibweise: Gleisbauerin.

 

Artikel als PDF

 

Literatur

Bärtschi Hans-Peter, Dubler Anne-Marie: Eisenbahnen, in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), abgerufen am 23.01.2019.

www.berufsberatung.ch → Eintrag Gleisbauer/in, abgerufen am 14.08.2018.


Gefährdung
Geringer Gefährdungsgrad
Verbreitung
ganze Schweiz
Ausführende
> 50
42 Tiefbau
4212 Bau von Bahnverkehrsstrecken

Formalisierte Aus-/Weiterbildung

Handwerksberuf Ja

Beruf Gleisbauer/in EFZ (Berufsfeld Verkehrswegbau)

Fachrichtung

Berufsnummer 51416

Lernende 27

Berufsfachschule Verkehrswegbauer
Postfach
6210 Sursee
Tel.: +41 41 922 26 26
E-Mail: info@verkehrswegbauer.ch
www.verkehrswegbauer.ch

login Berufsbildung
Bewerbungszentrum
Riggenbachstrasse 8
Postfach
4601 Olten
Tel.: +41 848 822 422
E-Mail: bewerbung@login.org
www.login.org

Kontakt

Infra Suisse
Weinbergstrasse 49
Postfach
8042 Zürich
Tel.: +41 58 360 77 77
info@infra-suisse.ch
www.infra-suisse.ch
www.bauberufe.ch

 

Ähnliche Berufe