Färber/in

Färber[1] waren für die Färbung von Garnen und Geweben wie Wolle, Baumwolle, Leinen und Seide zuständig. Dabei sollte nicht nur die Oberfläche der Garne und Gewebe eine Färbung[2] erhalten, son­dern die gesamte Substanz war mit natürlichen Farbstoffen zu versehen. Die Farbstoffe wurden zu­meist aus Wurzeln, Blüten, Kräutern, Blättern, Früchten, Samen, Hölzern, Rinden, Mineralien und tierischen Produkten gewonnen. Für Blaufärbungen zum Beispiel wurden Kornblumenblüten und Blauholz verwendet. Im 15. Jahrhundert nach der Entdeckung Amerikas kamen weitere Farbhölzer wie der Pernambuk, Brasilholz, Blau- und Gelbholz dazu, die der Färbekunst in Europa einen neuen Auftrieb gaben.

mehr lesen

Obschon sich in der europäischen Färberei bereits im 12. Jahrhundert eine Art Hochkonjunktur ab­zeichnete, konnte sich diese erst im 14. Jahrhundert von der Weberei herauslösen und sich vermehrt als selbstständiges Gewerbe etablieren. Als erstes konnten die Schwarzfärber (auch Leinwandfärber[3]) ein eigenständiges Gewerk gründen. Ei­nige Zeit später folgten die Kunst- und Schönfärber, die sich zunächst lediglich der Blaufärbung wid­meten, da aufgrund des mittelalterlichen Gewandes lediglich die Farben Blau und Schwarz gefragt waren. In Städten mit entsprechend grossen Seidenwebereien erlangten schliesslich auch die Seiden­färber Selbstständigkeit und konnten so ihr Handwerk sogar ohne Zunftzugehörigkeit etablieren. Dennoch war die Arbeit in der handwerklichen Färberei, die unteranderem das Waschen, Beizen, Spülen und Färben der Garne und Gewebe beinhaltete, bis ins 19. Jahrhundert mit viel Mühsal ver­bunden. Krankheiten wie Rheuma, Katarrhe, Asthma und Brustwassersucht sowie Wechselfieber und Schwindsucht stellten unter den Färbern keine Rarität dar.

Mit der Entdeckung der Teerfarbstoffe (Anilinfarben) im Jahr 1859 verloren die alten Farbstoffe zuse­hends an Bedeutung und der Färbeprozess konnte wesentlich verkürzt werden. Neue technische Er­rungenschaften im Zeitalter der Industrialisierung vermochten schliesslich das Schaffen der Färber grundlegend bis in die Gegenwart zu verändern. So lässt sich das Handwerk des Färbers in der heu­tigen Zeit unter der Bezeichnung „Textiltechnologe/-login EFZ mit Fachrichtung Veredlung“ wie folgt beschreiben: „In der Fachrichtung Veredlung bringen Textiltechnologen Farbe in die Textilien und optimieren die Trag- und Pflegeeigenschaften. Zum Bleichen, Färben, Bedrucken, Appretieren und Beschichten von Fasern, Garnen und Geweben setzen sie Chemikalien ein. Während der Produktion überwachen sie die computergesteuerten Maschinen. Im Labor untersuchen sie u. a. die Eigenschaften der Textilien, Farbstoffe und Chemikalien“ (www. berufsberatung.ch, 2017).

 

[1] Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird im weiteren Text nur die männliche Form verwendet.

[2] Dies fiel in den Arbeitsbereich der Zeug- und Kattundrucker.

[3] „Mit der Färberei konnten die langen Bleichzeiten überwunden werden, und die Farbleinwand brach schliesslich die Vorrangstellung der gebleichten Waren auf dem europäischen Markt“ (Reith, 2008, S. 69).

 

Artikel als PDF

 

Literatur

Sauer Christine: Handwerk im Mittelalter, Darmstadt 2012, S. 77-79.

Palla Rudi: Verschwundene Arbeit. Das Buch der untergegangenen Berufe, Frankfurt am Main 2010, S. 59-62.

Reith Reinhold: Das alte Handwerk. Von Bader bis Zinngiesser, München 2008, S. 68-73.

www.berufsberatung.ch → Eintrag Textiltechnologe/-login EFZ, https://berufsberatung.ch/dyn/show/1900?id=7053, abgerufen am 30.06.2017.


Gefährdung
Hoher Gefährdungsgrad
Verbreitung
ganze Schweiz
Ausführende
15 - 20
13 Herstellung von Textilien
133 Veredlung von Textilien und Bekleidung

Formalisierte Aus-/Weiterbildung

Handwerksberuf Ja

Beruf Textiltechnologe/-technologin EFZ

Fachrichtung Veredlung

Berufsnummer 26304

Lernende 6

Swiss Textiles
Textilverband Schweiz
Bildung & Nachwuchsförderung
Beethovenstrasse 20
Postfach
8022 Zürich
Tel.: +41 44 289 79 79
E-Mail: info@swisstextiles.ch
www.textilberufe.ch

Schweizerische Textilfachschule STF
Hallwylstrasse 71
8004 Zürich
Tel.: +41 44 360 41 51
E-Mail: info@stf.ch
www.stf.ch

Kontakt

Swiss Textiles
Textilverband Schweiz
Beethovenstrasse 20
Postfach 2900
8022 Zürich
Tel.: +41 44 289 79 79
E-Mail: info@swisstextiles.ch
www.swisstextiles.ch

Ähnliche Berufe