Bankschreiner/in

Bei den Bankschreinern[1] handelt es sich um Möbelschreiner, die hauptsächlich für die Fertigung von Möbelstücken an der Werkbank zuständig sind. Als Möbelschreiner arbeiten auch die Montage­schreiner, die meist als Möbelmonteure tätig sind, d.h. sie bauen Möbel auf oder zusammen. Die Möbelschreiner (auch Bank- und Montageschreiner genannt) stellen eine Fachrichtung innerhalb des Schreinerberufs, der insgesamt aus vier Fachrichtungen besteht: Schreiner/innen der Fachrich­tung Möbel und Innenausbau, Schreiner/innen der Fachrichtung Bau und Fenster, Schreiner/innen der Fachrichtung Wagner und Schreiner/innen der Fachrichtung Skibau.

mehr lesen

Schreiner mit Schwerpunkt „Möbel und Innenausbau“ weisen eine Spezialisierung in der Herstellung von Einzelmöbeln und deren Montage und weiteren Innenausbauten. Für die Fertigung und Montage von Bauteilen, wie Kücheneinrichtungen, Wand- und Deckverkleidungen, Türen, Fenstern, Schrank- und Korpus-Elemente werden in der Regel Schreiner mit Schwerpunkt „Bau und Fenster“ beschäftigt. Schreiner der Fachrichtung „Wagner“ kennen sich insbesondre mit der Herstellung und Reparatur von Fahrzeugteilen, wie Deichseln, Leiterwagen, Spiel- und Sportgeräte sowie Holzgeräte für die Landwirtschaft und den Haushalt aus. Eine weitere Fachrichtung bildet der Skibau, wonach neben der Herstellung von Ski und Snowboards auch entsprechende Servicearbeiten ausgeführt werden.

In der Antike gestaltete sich das Handwerk der Schreiner anders. Zu dieser Zeit widmeten sich zahl­reiche Handwerker, der Möbelbaukunst. Im Frühmittelalter hingegen begnügte man sich mit einer eher bescheidenen Inneneinrichtung, die in der Regel von den Zimmerleuten mittels Breitbeil, Quer­axt und Ziehklinge vorgenommen wurde. Bereits im 12. Jahrhunderts allerdings stiegen sowohl die Ansprüche als auch die Anzahl der Handwerker die sich fortan mit erweitertem Werkzeugbestand und neunen Konstruktionsprinzipien[2] der Möbelproduktion annahmen. Unter den zur dieser Zeit vor­handenen Vielfalt an Handwerksnamen im Rahmen der holzverarbeitenden Berufe, wie z.B. Zahl­tischmacher, Vertäfelungsmacher und Truhenmacher, waren es im Osten des deutschen Sprach­raums der Tischler und im Westen und Süden der Schreiner, die sich im 15. Jahrhundert etablierten. Mit der Wiederentdeckung antiker Konstruktionsprinzipien und der Verwendung von Leim als Holz­verbindungswerkstoff im darauffolgenden Jahrhundert konnten sich die Schreiner endgültig vom einfacheren und universellen Holzhandwerk abgrenzen. Ein weiterer entscheidender Wandel erfolgte schliesslich im Zuge der Industrialisierung, als die Mö­belproduktion zusehends der Industrie zufiel. Daraufhin fand allmählich eine Ausdehnung auf den Bausektor statt, so dass heute durch den Einsatz von computergesteuerten Maschinen und die Verar­beitung diverser Materialien (Kunststoffe, Metalle und etliche maschinell erzeugte Holzersatze) der Aussen- und Innenausbau zum grundlegenden Arbeitsbereich der Schreiner gehört.

 

[1] Für bessere Lesbarkeit wird nur die männliche Form verwendet. Alternative Schreibweise: Bankschreinerin.

[2] „Charakteristisch für die neunen Möbel in Rahmen-Füllungs-Bauweise war, dass die ungegliederten grossen Brettflächen, die ehemals als tragende Bestandteile der Konstruktion entsprechend dick sein mussten, nun nur noch „raumabschliessend“ zwischen die stärkeren Rahmenhölzer eingenutet wurden“ (Kaiser, 2008, S. 212).

 

Artikel als PDF

 

Literatur

Kaiser Hermann: Schreiner, Tischler, Ebenisten, in: Reith Reinhold (Hg.): Das alte Handwerk. Von Bader bis Zinngiesser, München 2008, S. 211-217.

www.berufsberatung.ch → Eintrag Schreiner/in EFZ, abgerufen am 22.06.2018.

www.schreiner-jobs.ch → Eintrag Möbelschreiner, abgerufen am 16.07.2018.


Gefährdung
Geringer Gefährdungsgrad
Verbreitung
ganze Schweiz
Ausführende
> 50
16 Herstellung von Holz-, Flecht-, Korb- und Korkwaren (ohne Möbel)
1623 Herstellung von sonstigen Konstruktionsteilen, Fertigbauteilen, Ausbauelementen und Fertigteilbauten aus Holz

Formalisierte Aus-/Weiterbildung

Handwerksberuf Nein

Die Grundausbildung zum Schreiner/zur Schreinerin EFZ wird an folgenden Standorten angeboten:

 

VSSM Verband Schweizerischer Schreinermeister und Möbelfabrikanten
Gladbachstrasse 80
8044 Zürich
Tel.: +41 44 267 81 00
E-Mail: berufsbildung@vssm.ch
www.vssm.ch

 

Stiftung LBB Lehrbetriebe Basel
Nonnenweg 68
Postfach
4012 Basel
Tel.: +41 61 295 24 44
E-Mail: schreinerei@lbb.info
www.lbb.info

 

Technische Fachschule Bern
Standort Felsenau
Felsenaustrasse 17
3004 Bern
Tel.: +41 31 337 37 06
E-Mail: info@tfbern.ch
www.tfbern.ch

 

Engadiner Lehrwerkstatt für Schreiner
Promulins 14
7503 Samedan
Tel.: +41 81 851 09 90
E-Mail: schreiner@lehrwerkstatt.ch
www.lehrwerkstatt.ch

 

LWZ Lehrwerkstätte für Möbelschreiner
Gerechtigkeitsgasse 12
Postfach
8001 Zürich
Tel.: +41 44 287 22 00
E-Mail: info@bbzlw.ch
www.bbzh.ch/lwz

 

Weiterbildung
Handwerk in der Denkmalpflege
Der zweijährige berufsbegleitende Lehrgang führt zum Eidgenössischen Fachausweis Handwerker/in in der Denkmalpflege, Fachrichtung Möbel/Innenausbau.
E-Mail: info@handwerkid.ch
www.handwerkid.ch

Nicht formalisierte Aus-/Weiterbildung

Kurszentrum Ballenberg
Diverse Kurse in Schreinerei und Holzbearbeitung, Niveau Anfänger bis Fortgeschrittene.
Für aktuelle Kurse s. Rubrik "Holz".
Tel.: +41 33 952 80 40
E-Mail: info@ballenbergkurse.ch
www.ballenbergkurse.ch

Kontakt

VSSM Verband Schweizerischer Schreinermeister und Möbelfabrikanten
Gladbachstrasse 80
8044 Zürich
Tel.: +41 44 267 81 00
E-Mail: info@vssm.ch
www.vssm.ch

Ähnliche Berufe